Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald

Die Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald wurde nach umfassender Neugestaltung im April 2010 anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung wiedereröffnet.

Im Mittelpunkt steht das rund 20.000 m² große historische Waldgelände. Hier mussten Ende April 1945 mehr als 16.000 Häftlinge des KZ Sachsenhausen während des Todesmarsches unter freiem Himmel lagern. Zahlreiche Bäume tragen Inschriften, die von Häftlingen stammen. Neben dem Wald informiert die neue Open-Air-Ausstellung "April 1945: Der Todesmarsch der Häftlinge des KZ Sachsenhausen" mit Texten, Fotos, Dokumenten, Zeichnungen und zahlreichen Berichten von Überlebenden über die Räumung des KZ Sachsenhausen, den Todesmarsch, das Waldlager in Below und die Befreiung. Im ehemaligen Museumsgebäude, das 2002 bei einem rechtsextremistischen Brandanschlag schwer beschädigt wurde, befindet sich eine pädagogische Projektwerkstatt, die vielfältige Möglichkeiten des historischen Lernens am authentischen Ort bietet.

Die Open-Air-Ausstellung und das historische Waldgelände sind bei Tageslicht begehbar. Für die pädagogische Projektarbeit und Führungen ist eine Voranmeldung erforderlich.

Kontakt

Belower Damm 1, 16909, Wittstock/Dosse

Telefon: 039925 2478
Website: www.stiftung-bg.de
E-Mail: below@gedenkstaette-sachsenhausen.de