"Die Ruppiner Schweiz"

Ist’s norderwärts in Rheinsbergs Näh? 
Ist’s süderwärts am Molchow-See? 
Ist’s Rottstiel tief im Grunde kühl? 
Ist’s Kunsterspring, ist’s Boltenmühl?“

Der „Ruppiner Schweiz…wenn man ein freundlich-aufmerksames Auge mitbringt“, fehlt es „weder an Schönheit noch an unterscheidenden Zügen “, schreibt Fontane in dem gleichnamigen Kapitel. Und weiterhin stellte er fest: „Fluß und See sind das eigentliche Lebenselement der Ruppiner Schweiz. Der Fluß ist der Rhin. Er kommt von Rheinsberg (Rhinsberg) her, bildet zunächst eine ganze Reihe  von Wasserbecken und gibt erst an der Südspitze des Molchow-Sees seine Hügelheimat auf, um in das ‚Schwäbische Meer’ dieser Gegenden, in den Ruppiner See, einzutreten…“  

"Wer will sagen, wenn er die Ruppiner Schweiz durchwandert, wo ihr Zauber am mächtigsten wirkt.
Und fragst du doch: „Den vollsten Reiz,
Wo birgt ihn die Ruppiner Schweiz?
Ist’s norderwärts in Rheinsbergs Näh?
Ist’s süderwärts im Molchow-See?
Ist’s Rottstiel tief im Grunde kühl?
Ist’s Kunsterspring, ist’s Boltenmühl?
Ist’s Boltenmühl, ist’s Kunsterspring?
Birgt Pfefferteich den Zauberring?
Ist’s „Binenwalde?“  –Nein, o nein,
Wohin du kommst, da wird es sein,
An jeder Stelle gleichen Reiz
Erschließt dir die Ruppiner Schweiz."
Die Ruppiner Schweiz ist Teil des Naturparkes Stechlin-Ruppiner Land. Sie ist ein hügeliges Waldgebiet, ein Endmoränengürtel, der sich von Binenwalde bis nach  Neuruppin erstreckt. Die Wasserbecken sind der Kalksee, der dann weiter über den Binenbach fließt, der Tornow -, Zermützel -, Teetzen- und Molchowsee, der Ruppiner See, der dann in den oberen Teil des Rhinluchs mündet.

Kontakt

Boltenmühle, 16818, Gühlen-Glienicke