"Protzen"

"Westlich, in unmittelbarer Nähe von Walchow, liegt Protzen, ein wohlhabendes Luch- und Torfdorf…“, schreibt Fontane in seinen Wanderungen. Das adlige Gut Protzen befand sich in den letzten Jahrhunderten im Besitz der Familien Protzen, Gadows, Quast, Kleist, Drieberg und Legde.

Im 18. Jahrhundert ereignete sich im ehemaligen Herrenhaus ein tragisches Unglück, worüber Fontane schreibt: In diesem Haus starb am 26. Mai 1767 Prinz Friedrich Heinrich Karl (geb. 30.11.1747) 19-jährig an den Pocken. Er war der Sohn des preußischen Thronfolgers, Prinz August Wilhelm, und Bruder des späteren Königs Friedrich Wilhelm II.

König Friedrich II. empfand große Sympathie für den Prinzen und erwog, ihn als Nachfolger vorzubereiten. In einem Brief teilte Friedrich II. seinem Bruder Heinrich in Rheinsberg mit: „Ich liebte dieses Kind wie mein eigenes“, und an Tauentzien meldete er in der Nachschrift zu einer dienstlichen Ordre: „Mein lieber Hendrich ist Tod“, berichtet Fontane in dem Kapitel Protzen.

Im Dorf-, Torf- und Schulmuseum Protzen kann eine Ausstellung zum Prinz Friedrich Heinrich Karl besichtigt werden.

Kontakt

Dorfstraße 75, 16833, Protzen

Website: www.gutshaus-protzen.de