Brunn

Fontane beschreibt hier ein „von Drakes Hand herrührendes Monument, das dem Obersten von Romberg und seinem sechzehnjährigen Sohne errichtet wurde... Der dargestellte Moment ist der des Wiedersehns; beide reichen sich die Hand, und eine hohe Freude verklärt ihre Züge... Getreu bis in den Tod und reinen Herzens sind sie eingegangen und heißen sich willkommen, wo die Treue ihre Kronen empfängt und die Reinheit Gott von Angesicht schaut. – Dem Gedächtnis der Verklärten gewidmet von der Witwe und Mutter: Amalie von Romberg, geborne Gräfin von Dönhoff, 1844." Damals stand das Monument „im Schloßpark zu Brunn“, heute steht es auf dem Kirchhof der Brunner Kirche. Neben der Darstellung des Monuments berichtet Fontane umfänglich über die Familie von Rohr, die über dreihundert Jahre den Besitz innehatte.

Kontakt

16868, Wusterhausen/Dosse OT Brunn